Diagnostik der Rumpfmuskulatur

Diagnostik der Rumpfmuskulatur mit dem Sinfomed MTS-Gerät

Rückenschmerzen sind in unserer Gesellschaft weit verbreitet und verursachen von allen chronischen Erkrankungen den höchsten volkswirtschaftlichen Schaden. Die Hauptursache der Rückenschmerzen sind Dysbalancen in der Rumpfmuskulatur. Diese Muskelverkürzungen und Abschwächungen führen zu einem Ungleichgewicht zwischen Agonisten (Spieler) und Antagonisten (Gegenspieler) bei ungünstiger Kraftentwicklung und gleichzeitiger Vernachlässigung der Dehnfähigkeit.

Muskuläre Dysbalancen resultieren in erster Linie aus mangelnder körperlicher Beanspruchung oder einseitiger Belastung beim Sport. So kommt es zu gestörten Muskel-Gelenk-Beziehungen mit weitreichenden Folgen: Schmerzhafte Muskelverspannungen, Überbelastung der Sehnen, muskuläre Koordinations- und Funktionsstörungen sowie Abnutzung des Gelenkknorpels beeinträchtigen viele Patienten.

Aus diesem Grund stellt die detaillierte Analyse muskulärer Dysbalancen eine große Herausforderung für den Orthopäden als Spezialist für muskuloskelettale Erkrankungen dar. Hier gilt es, Schwächen der Bauch- und Rückenmuskulatur zu quantifizieren. Erst die differenzierte Analyse der Rumpfkraft in allen Bewegungsebenen erlaubt die Planung einer gezielten Behandlung. Mit dem hier in der Praxis eingesetzten Sinfomed MTS kann die Rumpfkraft der Patienten in allen drei Bewegungsebenen diagnostiziert werden. Das individuelle Kraftprofil wird dann mit Referenzdaten gesunder Patienten abgeglichen.

Muskuläre Defizite ausgleichen mit Biofeedback

Als Therapieoption stellt Biofeedbacktraining eine höchst effiziente Möglichkeit dar, muskuläre Kraftdefizite zu beseitigen und gleichzeitig die Körperwahrnehmung des Betroffenen zu verbessern. Über das Biofeedback-Verfahren können muskuläre Defizite kompensiert und die Haltemuskulatur (posturale Muskulatur) in eine optimale Balance gebracht werden. Damit können die Behandlungserfolge beurteilt werden. Durch die gezielte individuelle Kräftigung der Rückenmuskulatur und durch den Ausgleich von Dysbalancen kann ein deutlich schnellerer Rückgang des Beschwerdebildes erwirkt werde.